Hacking Point: Neue Trainingsreihe von Check Point zeigt die Methoden der Hacker

Unter dem Namen „HackingPoint“ kündigt Check Point ein neues globales Schulungsprogramm an, das Security-Verantwortliche auf alle Arten von Penetrationstests und Cyber Security-Praktiken trainieren soll. Ziel des Programms ist es, Sicherheitsexperten ein tiefes Verständnis dafür zu vermitteln, wie sie ihr Unternehmensnetzwerk und dessen Ressourcen besser schützen können. 

Der Unterschied zwischen HackingPoint-Kursen und Zertifizierungskursen besteht darin, dass Zertifizierungskurse produkt- und versionsspezifisch sind, HackingPoint-Kurse aber produktunabhängig. HackingPoint wird von Check Point in Zusammenarbeit mit Experten im Bereich Cyber Security durchgeführt. Weltklasse-Trainer in diesem Bereich (BlackHat & Check Point RnD-Trainer) vermitteln den Studenten fundiertes Wissen über die neuesten Cyber Security-Bedrohungen.

Alle HackingPoint-Kurse werden als „Remote-Trainings“ mit einer Cloud-Infrastruktur durchgeführt und können mehrere Teilnehmer unterbringen. Jeder Kurs steht Kunden aus der ganzen Welt zur Verfügung. Die Termine für den deutschsprachigen Raum finden Sie hier, Prüfungen sind für die zweite Hälfte 2018 geplant. 

Das Trainingsprogramm beinhaltet momentan folgende fünf Kurse: 

Malware Analysis Fundamentals

Dieses viertägige Training deckt die Grundlagen der Malware-Analyse ab.  Malware spielt nach wie vor eine entscheidende Rolle bei ausgefeilten gezielten Angriffen wie beispielsweise dem Einbruch bei Sony Entertainment sowie bei großen, breit angelegten Angriffen wie im Fall der Ransomware WannaCry.

Web Hacking

Dies ist ein zweitägiger Einsteigerkurs für Sicherheitstests bei Webanwendungen und Voraussetzung für den Advanced Web Hacking Kurs. Im Kurs werden Werkzeuge und Techniken vermittelt. Wenn Sie in die Welt des ethischen Hacking bzw. Penetrationstests mit Fokus auf Webanwendungen einsteigen möchten, dann ist dies der richtige Kurs für Sie.

Advanced Web Hacking

Dieser fünftägige Kurs für Kunden und Partner von Check Point setzt das Web Hacking-Training fort. Er wird zunächst als Fernkurs angeboten, Check Point bietet das Training jedoch auch vor Ort an. Voraussetzung dafür wären mindestens 16 Teilnehmer. Das Training gibt Teilnehmern einen Einblick in fortgeschrittene AppSec-Themen. Der Kurs widmet sich drei Tage lang serverseitigen Fehlern, in den anderen zwei werden clientseitige Fehler behandelt.

Infrastructure Hacking

Dieser Kurs zum Testen der Sicherheit von Webanwendungen ist eine Voraussetzung für den Kurs Advanced Infrastructure Hacking. Im dreitägigen Training werden Werkzeuge und Techniken vermittelt. Sie sammeln praktische Erfahrungen mit Tools, lernen die Kerntechniken zum Schutz von Infrastruktur kennen und bereiten sich auf fortgeschrittene Infrastruktur-Themen vor.

Advanced Infrastructure Hacking

Dieser Kurs deckt ein breites Spektrum an offensiven Hacking-Techniken ab. Der Lehrplan wurde von echten Penetrationstestern mit Weltruf geschrieben (BlackHat, AppSec, OWASP, Defcon). Der fünftägige Kurs beschäftigt sich mit Hacking-Techniken zur Beeinträchtigung von Betriebssystemen und Netzwerkgeräten, fortgeschrittenen Penetrationstechniken sowie dem Hacken von Domain Controllern.